• Startseite
  • Veranstaltung
  • Dauerausstellung »300 Jahre Schloss- und Baugeschichte«
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
20 Freitag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
26 27 28 29 30 31 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 01 02 03 04 05 06
Wissen |

Dauerausstellung »300 Jahre Schloss- und Baugeschichte« – Barockschloss Rammenau | Alle Veranstaltungen

01.01.2013 - 31.12.2099
Details www.barockschloss-rammenau.com
Ort Barockschloss Rammenau
  KIDS01/01/2013 31/12/2099 true Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Dauerausstellung »300 Jahre Schloss- und Baugeschichte« Barockschloss Rammenau 38 DD/MM/YYYY
Details www.barockschloss-rammenau.com
Ort Barockschloss Rammenau
  KIDSKulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Dauerausstellung »300 Jahre Schloss- und Baugeschichte« Barockschloss Rammenau 38 DD/MM/YYYY
 

Erleben Sie ein sächsisches Landschloss in seiner faszinierenden Gesamtanlage: In den restaurierten historischen Räumen entdecken Sie interessante Geschichten über die einstigen Besitzer und die barocke sowie klassizistische Raumgestaltung. Kunst-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte finden Sie auch im idyllischen Landschaftspark und dem ländlichen Meierhof. 

Die barocke Grundgestaltung


Angeregt durch den weltoffenen Handel, war die Barockzeit geprägt von außereuropäischer Kulturen. Dies führte auch dazu, dass sich die Innenausstattung wandelte. Die beliebteste Stilrichtung wurde die Chinoserie. Insbesondere asiatische Vorbilder beeinflussten das Formenrepertoire von Künstlern und Kunsthandwerkern. Im Barockschloss Rammenau erzählen vor allem die Tapeten des Chinesischen Zimmers vom sorglosen Dasein in fernen Welten und damit von der ersten Dekorationsphase des Schlosses. 

Neugestaltung im klassizistischen Stil


Besonders das Teufelszimmer und das Bulgarische Zimmer der Beletage sind hervorragende Beispiele für die Raumgestaltung des Klassiszismus. Während sich die Ausmalung des Teufelszimmers auf die griechische Mythologie bezieht, werden im Bulgarischen Zimmer idealisierte antike Landschaften thematisiert. Es war vermutlich Friedrich von Kleist, der die Räume derart umgestalten ließ.