• Startseite
  • Veranstaltung
  • Der Planeten wundersamer Lauf - Eine Himmelsmaschine für Kurfürst August von Sachsen
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
Wissen |

Der Planeten wundersamer Lauf - Eine Himmelsmaschine für Kurfürst August von Sachsen – Mathematisch-Physikalischer Salon im Zwinger Dresden - Staatliche Kunstsammlungen Dresden | Alle Veranstaltungen

 

ÖFFNUNGSZEITEN
täglich 10-18 Uhr , Montag  geschlossen

Eine dieser raffiniertesten Maschinen der Renaissance wird bei dieser Kabinettausstellung im Mittelpunkt stehen: die „Planetenuhr“, die für Kurfürst August von Sachsen zwischen 1563 bis 1568 hergestellt worden ist und zu den Höhepunkten der Sammlung des Mathematisch-Physikalischen Salons zählt. Aufgrund ihrer wissenschaftlich wie technisch gleichermaßen komplexen Aufgabenstellung gehören diese Planetenuhren zu den raffiniertesten Artefakten der Frühen Neuzeit.

12.05.2017 - 07.01.2018
Details mathematisch-physikalischer-salon.skd.museum
Alle in Mathematisch-Physikalischer Salon im Zwinger Dresden - Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Postplatz (Bus 94; Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12)
12/05/2017 07/01/2018 true Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Der Planeten wundersamer Lauf - Eine Himmelsmaschine für Kurfürst August von Sachsen Mathematisch-Physikalischer Salon im Zwinger Dresden - Staatliche Kunstsammlungen Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Die Planetenuhr vereint subtiles astronomisches Wissen, reichhaltige Verzierung sowie ein ausgeklügeltes Uhrwerk. Mittels einer besonderen Intervention in der Dauerausstellung zielt die Ausstellung darauf, dem heutigen Betrachter diese komplexe Himmelsmaschine plastisch zu vermitteln. Besonders für diese Ausstellung wurden Animationsfilme und Modelle zum Anfassen entwickelt. So können neugierige Besucher ohne spezielles Vorwissen die Uhr begreifen. Sie lernen dabei einige der Herausforderungen kennen, welche die Konstrukteure der Uhr meistern mussten und bekommen vor Augen geführt, warum das Wissen um die Planeten für Herrscher wie August eminent wichtig war.

skd.museum.de