Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
27 Montag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
29 30 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
Schauspiel |

Die Känguru-Chroniken – Boulevardtheater Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Gastspiel Hoppes Hoftheater

29.05.2019 19:30
Details boulevardtheater.de
Ort Boulevardtheater Dresden
Freiberger Straße (Tram 7, 10, 12; S-Bahn S1, S2)
Alfred-Althus-Str. (Tram 7,12)
29/05/2019 19:30 29/05/2019 21:30 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Die Känguru-Chroniken Boulevardtheater Dresden 38 DD/MM/YYYY
02.06.2019 18:00
Details boulevardtheater.de
Ort Boulevardtheater Dresden
Freiberger Straße (Tram 7, 10, 12; S-Bahn S1, S2)
Alfred-Althus-Str. (Tram 7,12)
02/06/2019 18:00 02/06/2019 20:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Die Känguru-Chroniken Boulevardtheater Dresden 38 DD/MM/YYYY
07.06.2019 19:30
Details boulevardtheater.de
Ort Boulevardtheater Dresden
Freiberger Straße (Tram 7, 10, 12; S-Bahn S1, S2)
Alfred-Althus-Str. (Tram 7,12)
07/06/2019 19:30 07/06/2019 21:30 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Die Känguru-Chroniken Boulevardtheater Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Was liegt näher, als dem vorlauten Känguru von Marc-Uwe Kling in Form einer Puppe Gestalt zu geben, zumal Dirk Neumann ausgebildeter Dipl.-Pupp.(Diplom-Puppenspieler) ist! Die aberwitzigen Begebenheiten, die der Autor in seinen fiktiven Tagebüchern schildert, durchlebt der Schauspieler, Puppenspieler und überforderte Kleinkünstler Auge in Auge mit dem vom ihm geschaffenen Wesen. Aber wer ist hier eigentlich der Boss - Puppenspieler oder Puppe, Mensch oder Känguru? Die Spuren verwischen auf skurrile und erstaunliche Weise.

In einer WG geht es heiß her: politische Diskussionen, Grabenkämpfe ums Badputzen und die Wahl des Fernsehprogramms. In die Junggesellenbude platzt ein Känguru - unvermittelt und mit großem Schwung aus Australien, nee - Vietnam, nee - direkt aus der alten DDR … Soweit so niedlich, doch der australische Besuch hat es faustdick hinter den Ohren. Er stellt die Welt des anschaffenden, nee - freischaffenden Theatermachers auf den Kopf. Das Känguru entwickelt eine geradezu erotische Sucht nach Schnapspralinen, ist überzeugter Kommunist, Teil der jüdisch-bolschewistischen Weltverschwörung und steht total auf Nirvana, nee - nicht das Jenseits - die Band natürlich.

Das ungleiche Paar durchstreift turbulent, abgefahren und geistesgeblitzt den unwegsamen Kosmos Weltall-Erde-Känguru zwischen Wohnungstür und Kühlschrank. Es setzt an zur letzten Rebellion gegen den Terror der Normalität, gegen die Fesseln der Internet-Verschwörung und die dunklen Mächte von Lebensmittelkonzernen. Dabei stolpern sie mitunter gewaltig und verheddern sich in den eigenen Gewohnheiten. Aber das Programm stimmt - gründen auch Sie asoziale Netzwerke und schmökern mal in Lafarques "Das Recht auf Faulheit".

Das Werk "Die Känguru-Chroniken" aus der Feder von Marc-Uwe Kling hat, vor allem in seiner Hörbuchfassung, schon längst die Wohnzimmer der Republik besetzt. Selbst Zehnjährige rufen aus ihren Kinderzimmern: "Mein, Dein - das sind doch bürgerliche Kategorien!", wenn Mutti ihren Deo-Roller sucht. Nun im Boulevardtheater Dresden auf der Bühne für alle von 10 bis 100 - denn in uns allen wohnt tief drinnen ein kleiner Anarchist.

Regie: Heiki Ikkola
Bühne: Sabine Köhler
Känguru: Marita Bachmaier / Christian Werdin