• Startseite
  • Veranstaltung
  • DU und ICH - Malerei und Tuschzeichnungen von Kyoung Im Kwon (Seoul/Dresden)
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
22 Freitag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
25 26 27 28 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
01 02 03 04 05 06 07
Malerei/Grafik/Zeichnungen |

DU und ICH - Malerei und Tuschzeichnungen von Kyoung Im Kwon (Seoul/Dresden) – Medienkulturhaus PENTACON Dresden | Alle Veranstaltungen

13.02.2019 - 18.04.2019
Details www.medienkulturhaus.de
Ort Medienkulturhaus PENTACON Dresden
Pohlandplatz (Bus 61; Tram 4, 10)
Gottleubaer Straße (Tram 4, 10)
13/02/2019 18/04/2019 true Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de DU und ICH - Malerei und Tuschzeichnungen von Kyoung Im Kwon (Seoul/Dresden) Medienkulturhaus PENTACON Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Die Koreanerin Kyoung Im Kwon studierte in Seoul Malerei und Grafik. Seit 2015 lebt und arbeitet sie in Deutschland.

Ausgehend von asiatisch tradierten Maltechniken arbeitet sie in klassischen Ölmalereien und mit Tuschzeichnungen auf Papier. Ihre Arbeiten beschreiben Gefühle und Zustände, Beziehungen und Spannungen. Der allumfassende Bogen zwischen Werden und Vergehen ist ihr großes Thema.

Kyoung Im Kwon beobachtet sorgfältig und destilliert Wesentliches. Mit einem aufmerksamen Blick untersucht sie in ihrer Kunst die Beziehung zwischen Dingen und Wesen, zwischen der sichtbaren und unsichtbaren Welt, zwischen dem inneren und dem äußeren Ich, zwischen Vernunft und Leidenschaft, zwischen dem Ich und dem Du.

Durch langsames und bedachtes Arbeiten entstehen Bilder von großer Strahlkraft. Ihre Arbeiten sind voller Zartheit, sie haben eine feine weibliche Stimme, eine gestisch-tänzerische Anmutung.

»Es gibt Momente, da ist das Leben voller Dornen.
Aber deine Existenz ist der perfekte Grund, um weiterzugehen.
Ich schaue über das Sichtbare hinaus und suche nach
Gründen für das Leben, für das Malen.
Die energetischen Formen des Seins in einer Beziehung und die Spannungen darin inspirieren mich kontinuierlich.«

Quelle: http://www.medienkulturhaus.de