• Startseite
  • Veranstaltung
  • Ein Fall von Industriespionage? Zur Geschichte der Mosaikfabriken im Vatikan und in Sachsen
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
25 Dienstag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
01 02 03 04 05 06 07
Vortrag |

Ein Fall von Industriespionage? Zur Geschichte der Mosaikfabriken im Vatikan und in Sachsen – Haus der Kathedrale (Kathedralforum Dresden) | Alle Veranstaltungen

 

Ausgehend vom Übertritt August des Starken in die katholische Kirche und dem darauffolgenden Wunsch des Papstes nach einem katholisch geprägten Kirchenbau im protestantischen Sachsen entstand unter der Herrschaft des Kurfürsten von Sachsen Friedrich August II. der Wunsch, die geplante Hofkirche mit prächtigen Mosaiken auszuschmücken, wie man sie bereits mit Erfolg im Petersdom in Rom verwendete. Die Sachsen scheuten keinen Aufwand, an die strenggehüteten vatikanischen Geheimrezepte für die Herstellung der Glaspasten zu gelangen. Was sind die genauen Hintergründe dieses praktisch unbekannten Aspekts der Baugeschichte der Dresdner Hofkirche? Weshalb wurden die Mosaiken als Kunstgattung präferiert? Handelte es sich bei dem Versuch, an die Geheimrezepte zu gelangen, um Industriespionage?

Dr. Veronika Seifert lehrt im Bereich Geschichte der Charismen am Theologischen Institut Claretianum in Rom.

Die Veranstaltung findet statt in Zusammenarbeit mit dem Italien-Zentrum der TU Dresden.

quelle: katholische-akademie-dresden