• Startseite
  • Veranstaltung
  • Ein Mann aus Podolsk | Человек из Подольска Dmitry Danilov/Mikhail Ugarov/Igor Stam/teatr.doc
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
24 Montag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 01
02 03 04 05 06 07 08
Schauspiel |

Ein Mann aus Podolsk | Человек из Подольска Dmitry Danilov/Mikhail Ugarov/Igor Stam/teatr.doc – HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste | Alle Veranstaltungen

 

Der bekannte russische Schriftsteller Dmitry Danilov schrieb mit der Komödie “Der Mann aus Podolsk” sein auf Anhieb erfolgreiches Debüt als Theaterautor.

Dokumentarisch absurdes Theater | Russisch mit deutschen Übertiteln

11/7 €

 

Die Geschichte über einen Durchschnittsbürger der Russischen Föderation, der von kulturvollen und gebildeten Polizist*innen unter Druck gesetzt wird, sein Mutterland zu lieben, trifft den Kern der heutigen gesellschaftlichen Kluft: Die Polizei bzw. die Polizist*innen sind das beliebteste Ziel für Kritik. Nur wenige Menschen sind bereit, diejenigen zu unterstützen, die mit Gewalt und Einsatz unmenschlicher Mittel zur Unterdrückung der Freiheit in Verbindung gebracht werden. Die Polizist*innen im Stück jedoch sind anders: sie lesen die Texte der Strukturalisten, zitieren Sorokin, reden über Malewitsch und besuchen Konzerte der deutschen Band “Einstürzende Neubauten”. Aber über die reflexive, leicht depressive Atmosphäre hinaus, lässt uns Ugarovs Produktion im Geist des sehr eigenen doc.teatr-Naturalismus vor allem über die Bedeutung des Konzeptes “Patriotismus” nachdenken, das im Zentrum heutiger Kämpfe steht.

Der einunddreißigjährige Protagonist des Stückes, der jeden Tag von Moskaus Vororten ins Zentrum pendelt, hat keinen Respekt vor den Fertighäusern dieser autonomen Vororte – aber er liebt Amsterdam. Die örtliche Polizei erklärt ihm behutsam, aber deutlich, dass jede urbane Landschaft ihren eigenen Charme besitzt. Sie konfrontiert das Publikum mit der Wahl, die Heimat zu lieben wie sie ist oder nicht.

Dmitri Alexejewitsch Danilov hat vor allem Kurzgeschichten und Romane veröffentlicht und gehört zu den bekanntesten zeitgenössischen russischen Schriftstellern, dessen Werke auch ins Englische, Italienische und Niederländische übersetzt wurden. Er begann seine Karriere als Journalist und Reiseschriftsteller und machte sich mit seinem dokumentarischen Stil und trockenem Humor einen Namen. Sein bislang bekanntester Roman Beschreibung einer Stadt (russ. Opisanie goroda) war 2013 auf der Shortlist für den renommierten russischen Literaturpreis Bolschaja knigaDer Mann aus Podolsk und Sergej ist dumm sind seine ersten beiden Theaterstücke. Sie wurden in Russland bereits mehrfach erfolgreich aufgeführt. Danilov lebt in Moskau.

Mikhail Ugarov, geboren am 23. Januar 1956 in Arkhangelsk in Nordrussland, war ausgebildeter Schauspieler, Dramatiker und seit 2002 Mit-Begründer und künstlerischer Leiter des theatr.doc, das er zusammen mit der Autorin und Dramatikerin Elena Gremina zur wichtigsten russischen freien Theaterbühne der letzten Jahre entwickelte. Er studierte Dramatische Künste am Gorki-Literaturinstitut, drehte zahlreiche Filme, TV-Serien und inszenierte viele Stücke fürs Theater. Er war einer der Organisatoren des Festivals der Jungen Dramaturgie Lubimovka sowie Mitbegründer des Festivals Das neue Drama. Er gewann mehrere Preise, u.a. die Goldene Maske und den Fernsehpreis Tefi für die Fernsehserie “Petersburg`s secret”.

Igor Stam studierte Schauspiel an der Schauspielakademie von Michail Schepkin, am teatr.doc ist er auch als Regisseur tätig.

teatr.doc (Moskau, Russland) wurde 2002 von mehreren Dramatiker*innen als ein nichtstaatliches, gemeinnütziges, unabhängiges Gemeinschaftsprojekt ins Leben gerufen. Viele Arbeiten werden von den Beteiligten auf freiwilliger Basis durchgeführt. Die meisten teatr.doc-Produktionen werden im Dokumentartheater – Genre produziert. Sie basieren auf authentischen Texten, Interviews und dem Leben realer Menschen. Das Dokumentartheater ist ein spezielles Genre, das an der Schnittstelle von Kunst und gegenwärtiger sozialer Analyse agiert. Die Kreativgruppen des Theaters entwickeln ihre Produktionen aus den Begegnungen mit „realen“ Menschen, aus Interviews, die die relevanten Themen der Gegenwart berühren. Als Elemente des Theaters sind die realen Personen ebenso wichtig wie die Methode der wörtlichen Wiedergabe (verbatim theatre), die Improvisation, das Theaterspiel und die Trainings. Viele Publikationen widmeten sich den Produktionen des teatr.doc, sie gewannen Preise, wurden zu renommierten Theaterfestivals in Polen, Frankreich, Deutschland, Österreich, Ungarn, den baltischen Ländern sowie in großen russischen Städten eingeladen. Das Theater wurde vom Magazin “Creative” mit dem Preis “Das kreativste Theater” und vom Filmfestival “Stalker” ausgezeichnet. Folgende Theateraufführungen waren Preisträger und Nominierte für die Goldene Maske: Ein Mann aus Podolsk, Oxygen, Life Is a Success, Light My Fire und Akyn-Opera. Derzeit umfasst das Repertoire 30 Shows.

Quelle: hellerau.org