• Startseite
  • Veranstaltung
  • Eke Daemmrich "Zwischen den Welten"
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
17 Montag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 01
02 03 04 05 06 07 08
Malerei/Grafik/Zeichnungen |

Eke Daemmrich "Zwischen den Welten" – Villa Eschebach | Alle Veranstaltungen

 

Vernissage: 
Organisation: Thomas Lohse, Dresden
Begrüßung: Thomas Müller, Vorstandssprecher der Volksbank Dresden-Bautzen eG
Laudatio: Dr. Paul Kaiser, Dresden

Elke Daemmrichs malerisches wie grafisches Werk ist gekennzeichnet durch jahrzehntelange Kontinuität und Entwicklung. Ihre Malerei entsteht in der Hitze Südfrankreichs, ihr grafisches Werk im Dresdner Atelier in Zusammenarbeit mit der Grafikwerkstatt Dresden.

Die Ausstellung in der Villa Eschebach zeigt einen Überblick ihres über 30 Jahre währenden bildnerischen Schaffens, beginnend mit konkreten Bildern vom Beginn der neunziger Jahre bis hin zu mediterraner Malerei und Grafik, entstanden in ihrem Domizil in Südfrankreich und in Katalonien und Malerei und Grafik zum spanischen Stierkampf.

28.01.2020 - 03.04.2020
Details www.volksbank-dresden-bautzen.de
Ort Villa Eschebach
Albertplatz (Bus 261, 305, 326, 328; Tram 3, 6, 7, 8, 11)
28/01/2020 03/04/2020 true Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Eke Daemmrich "Zwischen den Welten" Villa Eschebach 38 DD/MM/YYYY
 

Besonders in den letzten Jahren bewegt ihr Schaffen nicht nur neue Sujets, sondern auch Sichtweisen auf gesellschaftliche Ereignisse, wie z. B. die Gemälde »Kritische Bilder« 2015 – 2016, »Rotenfels« 2018 sowie die Grafik Zyklen »Spuren« 2015, »Syria war« 2017 und »Cleveland suite« 2019, als auch ihre Zeichnungen zum Referendum in Barcelona und ihre grafischen Werke zu Leben und Werk von Richard Wagner. Genau in dieser Dynamik »zwischen den Welten« entwickelt sich ihre unverwechselbare künstlerische Handschrift.

Ihre Bilder »finden« sich organisch im Prozess ihrer Verfertigung, in einem langsamen Prozess, jenseits heute üblicher Projektionskunst. Ihre eroberten Lebenswelten im südlich maritimen Frankreich haben im doppelten Sinne des Wortes etwas mit Aufgabe zu tun: Einmal im Sinne des Verlassens, Loslassens, Weggehens, zum anderen im Sinne eines sich neu Herausforderns, Erfindens, Eins-Seins ...

Quelle: www.volksbank-dresden-bautzen.de