• Startseite
  • Veranstaltung
  • ELLING - EIN LIVE HÖRSPIEL Ensemble La Vie
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
18 Mittwoch
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
Schauspiel |

ELLING - EIN LIVE HÖRSPIEL Ensemble La Vie – projekttheater dresden | Alle Veranstaltungen

 

ELLING - EIN LIVE HÖRSPIEL

Ensemble La Vie


Regie: René Rothe - Eine Produktion des Ensemble La Vie München 
Aufführungsrechte bei: HARTMANN & STAUFFACHER GmbH
Verlag für Bühne, Film, Funk und Fernsehen, Köln

24.11.2017 20:00
Details www.projekttheater.de
Alle in projekttheater dresden
Görlitzer Straße (Tram 13)
24/11/2017 20:00 24/11/2017 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de ELLING - EIN LIVE HÖRSPIEL Ensemble La Vie projekttheater dresden 38 DD/MM/YYYY
25.11.2017 20:00
Details www.projekttheater.de
Alle in projekttheater dresden
Görlitzer Straße (Tram 13)
25/11/2017 20:00 25/11/2017 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de ELLING - EIN LIVE HÖRSPIEL Ensemble La Vie projekttheater dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Das Leben ist ein Hürdenlauf

Das Leben kann sehr leicht wie ein Hürdenlauf wirken, wenn es Mut erfordert, ans Telefon zu gehen oder ein Restaurant zu durchqueren. 
Für Elling und seinen Freund Kjell Bjarne sind die alltäglichen Probleme, mit denen sie nach der Entlassung aus der psychiatrischen Klinik konfrontiert werden, eine echte Herausforderung.
Elling neigt zu Übertreibungen jeder Art, ist besserwisserisch, eigenwillig und dabei sehr, sehr ängstlich. Selbst ein klingelndes Telefon empfindet er schon als Bedrohung. 
Sein bäriger „Blutsbruder“ Kjell Bjarne verfolgt mit stoischer Hartnäckigkeit die zwei großen Interessen seines Lebens: Essen und (endlich!) Sex mit einer Frau haben. In schwierigen Situationen neigt er dazu, seinen Kopf gegen die Wand zu schlagen. Sonst ist er sehr gutmütig und ein echter Kumpel.
Um die beiden neurotischen Helden wieder in die „normale“ Gesellschaft einzugliedern, stellt ihnen der norwegische Staat eine Wohnung und den Sozialarbeiter Frank. Nach anfänglichen Katastrophen und einigen emotionalen Krisen entwickeln die beiden tatsächlich Spaß am Leben „draußen“.
„Elling“ erinnert durchaus an Geschichten wie „Forest Gump“, vermeidet aber konsequent alle ausgetretenen Pfade der Nervenheil-Dramaturgien. Die Art, in der Elling über die Wechselfälle des Lebens und den Zustand unserer modernen Welt philosophiert, zeugt von einem scharfsichtigen Durchblick, den man diesem unheroischen Helden zunächst gar nicht zutraut.
Neben vielen anderen Einsichten vermittelt Elling einen wichtigen Gedanken: Die größte Herausforderung liegt im Wagnis, sich der Welt zu stellen.

Quelle: projekttheater