Veranstaltungen Dresden heute - Empfehlungen

29.11. 2022
Rubrik wählen
  • keyboard-5017973_1920

Die Sephardim wurden im 16. Jahrhundert aus Spanien vertrieben und von den osmanischen Herrschern nach Anatolien eingeladen. Sie brachten aber nicht nur ihre eigene Kultur mit. Da sie schon jahrhundertelang an der Seite muslimischer und christlicher Gesellschaften lebten, haben sie viele Elemente dieser Kulturen übernommen.

So entstand im türkischen Izmir eine blühende Kultur mit einer einzigartigen Musik, Küche, eigenen Traditionen und künstlerischen Reflexionen. Heute – 500 Jahre später – ist die sephardische Gemeinschaft im Stadtteil Konak ein wichtiger Bestandteil des multi-ethnischen Mosaiks der Mittelmeermetropole.

Zurück