• Startseite
  • Veranstaltung
  • Jahresausstellung „Und Friede auf Erden!“
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
22 Dienstag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
31 01 02 03 04 05 06
07 08 09 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
Wissen |

Jahresausstellung „Und Friede auf Erden!“ – Karl-May-Museum Radebeul | Alle Veranstaltungen

 

In der Jahresausstellung wird die Zeit der Friedensbewegung im späten 19. Jahrhundert bis zum Tode Karl Mays 1912 erzählt und in einen Kontext gestellt zu heutigen Gruppen, die aktiv für den Weltfrieden eintreten.

01.12.2018 - 27.10.2019
Details www.karl-may-museum.de
Ort Karl-May-Museum Radebeul
Schildenstraße (Tram 4)
KIDS01/12/2018 27/10/2019 true Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Jahresausstellung „Und Friede auf Erden!“ Karl-May-Museum Radebeul 38 DD/MM/YYYY
 

Karl May hat sich speziell in seinem Spätwerk mit ethischen Fragen befasst und war bekennender Anhänger der Friedensbewegung. Der Pazifismus eines Alfred Hermann Fried oder auch Lew Tolstoi hat ihn beeinflusst, mit der Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner pflegte er einen Briefwechsel bis zu seinem Tode. Ethische Themen wie der gewaltfreie Sieg des Guten über das Böse, einer pazifistischen Bezähmung des Bösen und die Absolutheit des Guten werden in den späten Schriften Karl Mays immer wieder thematisiert.

In der Jahresausstellung wird die Zeit der Friedensbewegung im späten 19. Jahrhundert bis zum Tode Karl Mays 1912 erzählt und in einen Kontext gestellt zu heutigen Gruppen, die aktiv für den Weltfrieden eintreten. Wie dachte Karl May über dieses Thema und wie äußert sich dies in seinen Schriften? Welche religiöse Symbolik wird verwendet und wie verhalten sich Figuren wie etwa Winnetou in diesem Kontext? Die Ausstellung wird mit Beständen aus der Sammlung und Leihgaben aus verschiedenen Partnermuseen zeigen, dass Karl May nicht erst in seinen späten Jahren ein Verfechter der Friedensidee wurde, sondern im Sinne moderner Heldengeschichten das Gute stets über das Böse siegen ließ. Seine Überzeugungen als gläubiger Christ und Humanist sind in seinen Abenteuergeschichten immer wieder zu spüren.

Quelle: https://www.karl-may-museum.de