• Startseite
  • Veranstaltung
  • Klavierkonzert mit Ragna Schirmer
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
24 Montag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 01
02 03 04 05 06 07 08
Klassik |

Klavierkonzert mit Ragna Schirmer – Richard-Wagner-Stätten Graupa - Jagdschloss | Alle Veranstaltungen

 

Programm:
Robert Schumann: Variationen über ein Thema aus der 7. Sinfonie von
Beethoven L.v. Beethoven: Sonate op. 53, Waldstein Pause John
Corigliano: Fantasia on an ostinato (7. Sinfonie von Beethoven) L.v.
Beethoven: Sonate op. 111

 

Tastenvirtuosin Ragna Schirmer entführt in den Beethoven-Mythos des 19. Jahrhunderts

Zum Beethovenjahr 2020 dürfen sich die Besucher des Graupaer Jagdschlosses auf eine exklusive Programmkreation der Pianistin Ragna Schirmer freuen. Am Samstag, den 22. Februar gastiert sie im Konzertsaal der Wagnerstätten und bringt Variationen über Beethovens 7. Sinfonie und Werke des Jubilars selbst zu Gehör. Die 2019 für ihr forschendes Konzertieren mit dem Robert-Schumann-Preis der Stadt Zwickau ausgezeichnete Künstlerin brilliert immer wieder bei der Kreation origineller Programme – so auch zum Konzert in Graupa.

Obwohl der Name Richard Wagners darin nicht auftaucht, schwebt sein Geist doch zwischen den Zeilen. Wagner war einer der maßgeblichen Stifter des Beethoven-Mythos des 19. Jahrhunderts. Sein Wort von der „Apotheose des Tanzes“ fehlt in kaum einem Text über dessen 7. Sinfonie.  Heute steht dieses Werk etwas im Schatten der „titanenhaften“ Nummern 3, 5 und 9. Im 19. Jahrhundert zählte die 7. Sinfonie aber zu Beethovens populärsten Kompositionen. Wagner entdeckte an ihr als 14-Jähriger das Genie des für ihn schon bald so wichtigen Idols. Auch auf Robert Schumann übte dieser Variationensatz eine unwiderstehliche Faszination aus. In den Jahren 1833 bis 1835 komponierte er über sein Hauptthema eigene, teils halsbrecherische Etüden in Variationenform, die Ragna Schirmer als Rarität präsentieren wird.

Die epochale Wirkung von Beethovens Geniestreich reicht bis in unsere Gegenwart hinein. Der US-amerikanische Komponist John Corigliano, der sich ungezwungen in allen Musikgenres bis hin zur Filmmusik bewegt, schuf 1985 eine faszinierende Klavierfantasie mit Berührungspunkten zur Minimal Music.

Ragna Schirmers hintersinnige Kombination von Coriglianos Fantasie mit Beethovens letzter Klaviersonate op. 111 wird im Konzert sichtbar machen, dass dieses legendenumwobene Spätwerk selbst Züge der Minimal Music vorwegnimmt. 

prina.de