• Startseite
  • Veranstaltung
  • LANGE NACHT DER KÜNSTE - "Erinnerung an die Zukunft"
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
23 Dienstag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
musikalisch-literarisches Programm |

LANGE NACHT DER KÜNSTE - "Erinnerung an die Zukunft" – Japanisches Palais Dresden - Staatliche Kunstsammlungen Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Lange Nacht der Künste unter dem Titel "Erinnerung an die Zukunft" im Japanischen Palais mit Dialog-Musik, szenischen Lesungen, Tanz und Performances, Zukunftsvisionen im Stummfilm u.v.m.

Eintritt frei

 

„Warum das und warum das jetzt? Weil wir es als eine Aufgabe der Künste ansehen, über den Alltag hinaus zu denken, auch wenn wir damit die Grenzen zum Phantastischen übertreten. Weil wir wissen, dass nur der Visionär der wahre Realist ist. Weil wir Visionen brauchen, die mit Phantasie, der Kraft der Künste, und dem Glauben an die Lernfähigkeit der Menschen um eine gerechtere Zukunft ringen.“ Holk Freytag

Futuristisch-Kosmisch statt Sächsisch. Wen es nicht zum Elbhangfest zieht, der kann am Samstag, den 29. Juni 2019 im Japanischen Palais eine Lange Nacht der Künste erleben. In den Räumen der Ausstellung „Die Erfindung der Zukunft“ der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Japanischen Palais (Kuratorin: Noura Dirani) hat Holk Freytag, Präsident der Sächsischen Akademie der Künste ein Programm aufgestellt, das unter dem Titel „Erinnerung an die Zukunft“ vergangene Projektionen von Zukunft künstlerisch in Szene setzt.

Um 20 Uhr starten zwei Rundgänge. Der Besucher folgt dabei einem Parcours durch die Ausstellung. Im Programm folgen kurze szenische Lesungen, musikalische Interventionen, Vorträge, Dialog-Musik, Tanzperformances, Filmcollagen aufeinander.

Ab 22.30 Uhr sorgt Kosmonautentanz für Ruhestörung im Kosmos und visual cosmic pleasure. Angebot von Speisen und Getränken im Innenhof.

PROGRAMM
19.00 Uhr Foyer
Der Zukunft ins Wort reden...Dokumentation
Soundcollage von Studierenden des Studios für elektronische Musik der Hochschule für Musik Carl Maria
von Weber; Leitung: Prof. Franz Martin Olbrisch
19.30 Uhr Innenhof
Begrüßung
Prof. Dr. Marion Ackermann, Generaldirektorin SKD; Holk Freytag, Präsident der Sächsischen Akademie
der Künste; Uwe Gaul, Staatssekretär im Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
20.00 Uhr Start Rundgang I OG 1-2
20.00 Uhr Start Rundgang II EG 6
20.00 Uhr und 21.15 Uhr, OG 1-2
Kosmismus oder die Überwindung des Todes
Performance mit Eva Hüster (Sprecherin) und Matthias Reichwaldt (Sprecher) unter Regie von Jörg Bochow
20.00 Uhr und 20.45 Uhr, EG 6
Das ungebaute Dresden
Nicht realisierte Entwürfe für die Stadt Dresden präsentiert Prof. Jörn Walter, Stadtplaner und
Oberbaudirektor Hamburg a.D.
20.15 Uhr und 21.15 Uhr, OG 3-5
Dialog-Musik
„Musik und Gesellschaft – Dialog zweiter Welten“ mit dem Dirigenten Lennart Dohms (Texte), dem
Komponisten Helmut Oehring (Moderation) und den Musikerinnen und Musikern Agnes Ponizil (Stimme),
Ruth Pereira (Flöte), Albrecht Scharnweber (Klarinette), Emily Yabe (Violine) unter Leitung der
Komponistin Annette Schlünz
20.15 Uhr und 21 Uhr, EG 7-10
Früher war sogar die Zukunft besser
Szenische Lesungen mit der Schauspielerin Christine Hoppe und dem Schauspieler Ahmad Mesgarha und
dem Autor Ingo Schulze
20.45 und 21.30 Uhr, EG 11
RockBaRock
Tanzperformance mit Katja Erfurth und Florian Mayer (Violine)
21.15 Uhr, EG 14
Mein '68 - Aufbruch nach Europa
Eine Zeitreise mit Mitgliedern der Sächsischen Akademie der Künste; Moderation: Ingrid Sonntag und Holk
Freytag
22.00 Uhr, EG 14
Zukunftsvisionen im frühen Film
Stummfilmcollage mit Prof. Dr. Jürgen Müller
22.30 Uhr Innenhof (bei Regen im Foyer)
Kosmonautentanz
mit Ansek (dj), Philipp Pixelputzer (vj) und Inkdrop (vj)

Quelle: Sächsische Akademie der Künste