• Startseite
  • Veranstaltung
  • Maximilian Volbers & Elisabeth Wirth - Musik a. d. Höfen des Meißn. Landadels
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
19 Montag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 01
02 03 04 05 06 07 08
Klassik |

Maximilian Volbers & Elisabeth Wirth - Musik a. d. Höfen des Meißn. Landadels – Schloss Hirschstein | Alle Veranstaltungen

 

Johann Sebastian Bach: Partita a-Moll BWV 1013, Partita a-Moll BVW 827 
Ling-Hsuan Huang: The way we talk 
Moritz Eggert: Außer Atem 
Francesco Ciurlo: Verzweigungsmusterweiterlesen
Elisabeth Wirth, Blockflöte
Maximilian Volbers, Blockflöte, Cembalo, Orgel

14.09.2019 17:00
Details www.schloss-hirschstein.de
Ort Schloss Hirschstein
  14/09/2019 17:00 14/09/2019 19:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Maximilian Volbers & Elisabeth Wirth - Musik a. d. Höfen des Meißn. Landadels Schloss Hirschstein 38 DD/MM/YYYY
 

Elisabeth Wirth schloss 2017 ihr Masterstudium mit Auszeichnung am Mozarteum Salzburg ab. Wesentliche Impulse erhielt sie u. a. bei Walter van Hauwe, Kees Boeke, Maurice Steger, Han Tol, und Erik Bosgraaf. Als Kammermusikerin wie auch als Solistin ist Elisabeth Wirth mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden. Zuletzt erhielt sie ein Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs 2017 in der erstmalig ausgeschriebenen Kategorie Blockflöte solo, verbunden mit der Aufnahme in die BAKJK. Elisabeth Wirth konzertiert u. a. unter Reinhard Goebel, Enrico Onofri, Vittorio Ghielmi, Dorothee Oberlinger, Nils Mönkemeyer sowie der Münchner KlangVerwaltung im Rahmen der Festspiele Herrenchiemsee. 

Maximilian Volbers gehört zu den profiliertesten Blockflötisten der jüngeren Generation. Derzeit studiert er am Mozarteum Salzburg sowohl Blockflöte als auch Cembalo und darüber hinaus Historische Aufführungspraxis bei Reinhard Goebel. Er ist Preisträger der GWK Münster (Förderpreis 2013) und wurde 2016 mit dem hochdotierten 1. Preis des Musikwettbewerbs der GenRe in Köln ausgezeichnet. 2015 war er Finalist des Int. Telemann-Wettbewerbs, 2017 erreichte er als erster Blockflötist überhaupt das Orchesterfinale des Deutschen Musikwettbewerbs und erhielt ein Stipendium, verbunden mit der Aufnahme in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler. Ebenfalls 2017 gewann er den 9. Int. Johann Heinrich Schmelzer Wettbewerb. Max Volbers ist Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben, der Ernsting Stiftung Coesfeld, welche ihm zwei wertvolle Instrumente zur Verfügung stellt, sowie der Cordes-Stiftung. Für die Saison 2018/19 wurde er in die BAKJK aufgenommen.