Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
20 Freitag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
musikalisch-literarisches Programm |

MUSIKALISCHE LESENACHT – Park am Japanischen Palais Dresden - Staatliche Kunstsammlungen Dresden | Alle Veranstaltungen

 

„Stadtluft Dresden“ lädt zu einer musikalischen Vorlesung mit Utz Pannike & Ju von Dölzschen ein. Der auf dem Titel des Bookzins „Stadtluft Dresden“  abgelichtete Schauspieler Utz Pannike liest auf Wunsch des Publikums Teile aus dem Bookzin vor – vielleicht singt er es auch? Oder nuschelt. Oder rapt. Oder flüstert. Wer weiß? Die improvisierte Überraschungs-Vorlesung begleitet musikalisch der junge Dresdner Loopstation-Musiker Ju von Dölzschen. Zwei der Herausgeber, der Fotograf Amac Garbe und der Journalist Peter Ufer sind an dem Abend auch mit dabei.

 

„Stadtluft Dresden“ ist eine ganz neue Mischung aus Magazin und Buch, ein Bookzin also. Über Dresden. Die drei Dresdner Herausgeber, der Fotograf Amac Garbe, der Grafiker Thomas Walther und der Journalist Peter Ufer, vereinen mit ihrer im Dezember 2016 erstmalig erscheinenden Publikation (im Verlag der Kunst Dresden) auf knapp 140 Seiten 18 essayistische Lesestücke, Zeichnungen, Interviews, Porträts und Reportagen, die den Blick hinter bekannte Dresdner Geschichten der Vergangenheit und Gegenwart lenken. Exklusiv für „Stadtluft Dresden“ recherchiert und geschrieben wurden die Stücke von Autoren, die auf unterschiedliche Weise mit Dresden verbunden sind: Durs Grünbein, Thomas Brussig, Peter Richter, Thomas Rosenlöcher, Anna Mateur, Michael Bittner, Heidrun Hannusch, Andreas Reimann, Maren Soehring, Axel Helbig, Nel, Juliane Hanka, Andreas Berger, Fabienne Kinzelmann und auch Peter Ufer. Die Bildsprache wird von Amac Garbes Fotohandschrift getragen; die grafische Gestaltung leistet Thomas Walther.

„Stadtluft Dresden“ ist eine unabhängige publizistische Notwehr, aber auch eine Liebeserklärung für und an die Stadt, über die man sich sowohl im besten als auch im schlechten Sinne immer wieder wundern muss.

quelle: palaissommer