• Startseite
  • Veranstaltung
  • PAUL HOORN & »MUSIGHISTAN« D | Iran | Afghanistan
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
18 Samstag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
Jazz / Rock / Pop / Blues / Folk |

PAUL HOORN & »MUSIGHISTAN« D | Iran | Afghanistan – Dreikönigskirche Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Die Musiker:
PAUL HOORN
  Gesang | Trompete | Akkordeon
ALI PIRABI (Iran) 
AOJB MAJIDI (Afghanistan)
BERND SIKORA

Das alte orientalische Wort „Paradies“ steht für einen geschützten Ort, einen Garten, in dem es nicht an Wasser mangelt und wo Pflanzen, Tiere und Menschen ungehindert ihr Lebendigsein genießen können.
Es ist ein Ort, wo auch bedrohte und Entbehrung leidende Lebewesen ihren Frieden finden. So einen Ort wollen wir schaffen mit einer Gemeinschaft von Menschen, geflüchteten und hier ansässigen Menschen, die zusammen musizieren, die gleichberechtigt und in gegenseitigem Respekt miteinander kommunizieren in einer Sprache, die über Grenzen geht, weil sie universell ist:
Musik als Brücke zwischen den Welten.
Musik als heilendes Element in einer zerissenen Welt.« 
Paul Hoorn

"Musighi" ist auf Farsi das Wort für Musik.
"Musighistan" ist das Land der Musik.
Lieder aus dem Iran und Afghanistan, Lieder, Chansons und Songs aus Europa, sogar Klezmermusik - das und noch mehr finden wir in Musighistan und vereinen es, indem wir Fremdes zu Vertrautem machen.
So entsteht ein transkulturelles orientalisch-okzidentales Festessen: 
durch Begegnungen verändert sich der Geschmack...


Sehnsucht nach Frieden, Verlust der alten Heimat, Finden einer neuen, Willkommen für die Ankommenden, Neugier auf das Unbekannte - das klingt an, wenn zwei geflüchtete Musiker mit zwei hier schon lange lebenden spielen.


Die Autoren der Liedtexte sind so unterschiedlich von Herkunft und Kulturkreis wie auch die Komponisten: J.W. v. Goethe, Hafez, Rumi, Rio Reiser, Bob Dylan, Ali Pirabi, Mikis Theodorakis und andere. Es erklingen Werke der Volksmusik als auch Kunstlieder des Orients und des Okzidents, manchmal verschwimmen die Grenzen.

Instrumente wie Santur, Aluminiumröhren, Akkordeon, Setar, Hölzer, Oud, Tanbur, Chalumeau, klingende Steine, Gesangsstimme und Schellenring klingen ineinander, um die Vision von der Möglichkeit friedlichen Zusammenlebens und gemeinsamen Empfindens zu beschwören...

Möge das Land Musighistan ein freies Land bleiben und ein von den Herren des Krieges unzerstörbares!

quellE. RESERVIX:DE