Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
20 Freitag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
Oper |

Siegfried – Semperoper Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Siegfried

Richard Wagner

Zweiter Tag des Bühnenfestspiels »Der Ring des Nibelungen« von Richard Wagner 
Libretto vom Komponisten
In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

18.01.2018 17:30
Details www.semperoper.de
Alle in Semperoper Dresden
Theaterplatz (Tram 4, 8, 9)
18/01/2018 17:30 18/01/2018 19:30 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Siegfried (Musikalische Leitung Christian Thielemann) Semperoper Dresden 38 DD/MM/YYYY
01.02.2018 17:30
Details www.semperoper.de
Alle in Semperoper Dresden
Theaterplatz (Tram 4, 8, 9)
01/02/2018 17:30 01/02/2018 19:30 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Siegfried (Musikalische Leitung Christian Thielemann) Semperoper Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

 

Viel Zeit und Mühe hat der Nachtalb Mime aufgewendet, um den jungen Siegfried aufzuziehen – schließlich kann nur dieser den zum Drachenwurm gewordenen Riesen Fafner töten, der den Ring bewacht. Doch der Jungspund zeigt wenig Dankbarkeit angesichts dieses Einsatzes: Nachdem es ihm gelungen ist, Nothung, das Schwert seines Vaters Siegmund, erneut zu schmieden und damit Fafner zu erschlagen, erlegt er auch gleich seinen Ziehvater und drängt mit Ring und Tarnhelm nach dem Felsenberg. Denn schließlich wartet dort gemäß der Weissagung des Waldvogels Brünnhilde auf einen Mann, der das Fürchten nicht kennt … 

Wagners dritter »Ring«-Teil, der in der Entstehungsreihenfolge den Beginn der Tetralogie markiert, hebt sich vor allem durch den Spielcharakter von seinen Vorgängern ab. Alle Szenen stehen hier unter dem Diktat der Aktion, sind also – entsprechend der kraftvollen und naiven Charakterisierung Siegfrieds – direktes Theater. Demzufolge schuf auch Regisseur Willy Decker seinen Dresdner Bühnenkosmos als Theater auf dem Theater. Ob Kinderzimmer, Drachenhöhle oder Wald – alles wird bei ihm zur Kulisse, deren Illusion aufzubauen oder zu zerstören Ziel der Protagonisten ist. Wer sich allerdings auf der Bühne zur Schau stellt und wer den Beobachterposten einnimmt, bleibt dabei stets in der Schwebe – bis sich das Spiel ganz von der Bühne löst und auf den Zuschauer zuzulaufen scheint.

Quelle: Semperoper Dresden