• Startseite
  • Veranstaltung
  • SINGEN IST BESSER ALS WEINEN
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
19 Donnerstag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
26 27 28 29 30 31 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 01 02 03 04 05 06
|

SINGEN IST BESSER ALS WEINEN – Jazzclub Tonne Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Eine Frau schreibt Musikgeschichte – Barbara Strozzi zum 400. Geburtstag

Prof. Dr. Silke Leopold [Muskwissenschaftlerin, Universität Heidelberg]
Dr. Andreas Henning [Kunsthistoriker, Staatliche Kunstsammlungen Dresden SKD]

05.10.2019 18:30
Festival HEINRICH SCHÜTZ MUSIKFEST
Details www.jazzclubtonne.de
Ort Jazzclub Tonne Dresden
Pirnaischer Platz (Bus 62, 75, 261, 305, 326, 328, 333, 360, 424; Tram 1, 2, 3, 4, 7, 12)
05/10/2019 18:30 05/10/2019 20:30 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de SINGEN IST BESSER ALS WEINEN (Eine Frau schreibt Musikgeschichte – Babara Strozzi zum 400. Geburtstag) Jazzclub Tonne Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Es ist eigentlich unglaublich: Die uneheliche Tochter (vermutlich) eines seinerseits unehelich geborenen Florentiners in Venedig, Mutter von vier unehelichen Kindern aus mehreren Beziehungen, keine Kurtisane, aber auch keine Nonne, und ein Leben nach dem Motto: "Du hast keine Chance, also nutze sie!" - das war Barbara Strozzi, gefeierte Sängerin wie anerkannte Komponistin. Ihr von Musik erfülltes Leben war in vielerlei Hinsicht bemerkenswert, in jedem Fall war es ein selbstbestimmtes. 2019 feiern wir ihren 400. Geburtstag.
Gehen wir also auf eine genüssliche Entdeckungsreise ins dann doch wieder überraschende 17. Jahrhundert. Und das mit Silke Leopold als der Expertin für Monteverdi, für Strozzi, für deren Zeit, für's Italienische, für die Oper, für sowieso herrliche italienische Musik … und für die richtige Fragen! Wie zum Beispiel dieser hier: Warum kennen wir überhaupt Musik aus der Vergangenheit? - Antwort: Aufgrund der überlieferten Noten! Und: Seit es die gibt, gibt es die Tonkunst "in zwei Aggregatzuständen: als notierte und als klingende Musik" (das hat sie mal über Schubert gesagt, lässt sich aber genauso gut zweihundert Jahre früher anwenden). Was davon, fragte sie, "ist" nun "die" Musik? - Mit Barbara Strozzi mag sie uns auch darauf eine Antwort geben.