• Startseite
  • Veranstaltung
  • "Pan und Lauchfrau" Sommerausstellung - Zwei Meisterschüler der Hochschule für Bildende Künste Dresden stellen aus
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
19 Freitag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
01 02 03 04 05 06 07
08 09 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
Kunst |

"Pan und Lauchfrau" Sommerausstellung - Zwei Meisterschüler der Hochschule für Bildende Künste Dresden stellen aus – Kunstverein Meißen e.V. | Alle Veranstaltungen

 

Eröffnung: Samstag, 29. Juni  17 Uhr

Begrüßung: Matthias Lehmann

Einführung: Susanne Greinke, Kuratorin, Leiterin Ausstellungswesen der HfBK Dresden

Musik: DJ Baron Wetschie

Die Künstler der Ausstellung sind anwesend.

29.06.2019 - 17.08.2019
Details kunstverein-meissen.de
Ort Kunstverein Meißen e.V.
  29/06/2019 17/08/2019 true Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de "Pan und Lauchfrau" Sommerausstellung - Zwei Meisterschüler der Hochschule für Bildende Künste Dresden stellen aus Kunstverein Meißen e.V. 38 DD/MM/YYYY
 

Mit der diesjährigen Sommerausstellung „Pan und Lauchfrau“ beginnt eine Kooperation des Kunstvereins Meissen mit der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Einmal im Jahr werden Meisterschüler*innen oder Absolvent*innen der Dresdner Hochschule die Gelegenheit haben ihre Arbeiten in Meißen auszustellen. Damit öffnet der Kunstverein seine Pforten für junge zeitgenössische Kunst.

Nina Hank-Weise und Lion Hoffmann haben im vergangenen Jahr ihr Diplom abgelegt und absolvieren nun ein zweijähriges Meisterschülerstudium.  

Der Titel „Pan und Lauchfrau“ spielt auf die erzählerische Qualität ihrer Arbeiten an.  

Die Malerin Nina Hank-Weise, 1991 in Dachau geboren und in Halle an der Saale aufgewachsen, studierte zunächst bei Peter Bömmels und ist nun Meisterschülerin bei Anton Henning.

Ihre Arbeiten kreisen um ein klassisches Thema der Malerei: die Figur im Raum. Hier sucht sie immer wieder nach neuen Varianten. Als Vorlage dienen ihr neben Zeichnungen oder auch digital entwickelte Entwürfe, die sie dann in das klassische Medium übersetzt. In den größeren Formaten komponiert sie Gruppenbilder, die ihre Generation und deren soziales Miteinander zeigt. Aber auch die uns umgebenden Alltagsdinge werden ins Bild gesetzt. Kleidungsstücke, Raumdetails oder Porträts bis hin zu abstrahierten Flächen finden sich unter ihren stark farbigen Arbeiten.

Lion Hoffmann wurde 1990 in Moers geboren. Er studierte bei  Ralf Kerbach und ist seit 2018 bei ihm im Meisterschülerstudium.

Er zeigt drei Werkgruppen. Neben Zeichnungen, die als eine Art Psychogramm zu lesen sind und einer Skulptur, die ein schlagendes Herz darstellt und auf die Zerbrechlichkeit der menschlichen Physis anspielt, beschäftigt er sich mit der Informationsverarbeitung des Computers in Bezug auf das Bild. Wie verarbeitet z.B. ein 3D-Programm Bildinformationen? Was macht der Kamerasensor aus dieser Bildinformation? Wie gehen Laser- und 3D-Drucker damit um? All diese Prozesse finden im, für den Laien als "Blackbox" empfundenen  Computer statt.  Nur Wenige können die Prozesse nachvollziehen oder beherrschen die Programmiersprachen. Doch alle sind auf Computer angewiesen. In der Übersetzung der Zeichnung in computergenerierte Abbildungen der Ausgangszeichnung werden die Computerprozesse sichtbar gemacht.

Quelle: Kunstverein Meißen