• Startseite
  • Veranstaltung
  • SONGS FOR BULGAKOW (Cie. Freaks & Fremde)
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
22 Sonntag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
Schauspiel |

SONGS FOR BULGAKOW (Cie. Freaks & Fremde) – Societaetstheater | Alle Veranstaltungen

24.11.2017 20:00
Reihe FREAKSTADT
Details www.societaetstheater.de
Alle in Societaetstheater
Albertplatz (Bus 261, 305, 326, 328; Tram 3, 6, 7, 8, 11)
Neustädter Markt (Tram 4, 8, 9)
24/11/2017 20:00 24/11/2017 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de SONGS FOR BULGAKOW (Cie. Freaks & Fremde) Societaetstheater 38 DD/MM/YYYY
25.11.2017 20:00
Reihe FREAKSTADT
Details www.societaetstheater.de
Alle in Societaetstheater
Albertplatz (Bus 261, 305, 326, 328; Tram 3, 6, 7, 8, 11)
Neustädter Markt (Tram 4, 8, 9)
25/11/2017 20:00 25/11/2017 22:00 Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de SONGS FOR BULGAKOW (Cie. Freaks & Fremde) Societaetstheater 38 DD/MM/YYYY
 

SONGS FOR BULGAKOW

Szenen, Tänze, Lieder, Fantasien – eine Hommage an Michail Bulgakow

Die Tür zur Nr. 50 in der Sadowaja 302 b steht offen! Der Wodka dreht seine Runden, das Leben trinkt mit dem Tod und die Kunst ist besoffen. Es ist Party. – Eine Party für Michail Bulgakow, seines Zeichens Arzt, Redakteur und … Schriftsteller, der durch die Wirren der Oktoberrevolution taumelte und manchmal auch nicht mehr alle Tassen im Schrank hat.
Es treten auf: der Dichter selbst, der Meister und Margarita, Stalin, etliche Gestalten aus Büchern, Träumen und verschobenen Gedanken, eine stumme Kapelle stimmt einen traurigen Marsch an, kopflose Gestalten bevölkern die Bühne ... und der Leibhaftige gibt sich persönlich die Ehre … Pleased to meet you / Hope you guess my name ...
“Auf dem weiten Feld der Literatur war ich in der UdSSR der einzige literarische Wolf. Man gab mir den Rat, mir den Pelz zu färben. Ein törichter Rat. – Ob gefärbt oder geschoren – ein Wolf wird nie wie ein Pudel aussehen.“ (Bulgakow)

Quelle: societaetstheater