Veranstaltungen Dresden heute - Empfehlungen

08.04. 2020
Rubrik wählen
  • Militärhistorisches Museum (c) EMOD
  • DSC_2030

Podiumsgespräch mit Eric Wallis (Kommunikationswissenschaftlicher und Kampagnenberater) und Alexander Kissler (Journalist und Buchautor)
Moderation: Oliver Reinhard, Journalist und Historiker (Sächsische Zeitung)

Ob Verharmlosung der Vergangenheit oder Diffamierung verhasster Zustände, Personen, Ethnien oder Religionen in der Gegenwart: Mit dem gezielten Einsatz von Begriffen aus der NS-Zeit ("Kristallnacht", "Altparteien", "Umvolkung") oder neuen Wortschöpfungen ("Fliegenschiss", "links versifft" etc.pp) treten Akteurinnen und Akteure vor allem aus dem rechten Spektrum massiv in der Öffentlichkeit auf, um die Wahrnehmung von Vergangenheit und Gegenwart zu beeinflussen. Als historisches Museum ist das MHM an diesem Abend Schauplatz einer genaueren Auseinandersetzung mit solchen Formen strategischen Einsatzes von Sprache, neudeutsch auch "Framing" genannt. Dabei werden auch ähnliche Mechanismen sprachlicher Einflussnahme von außerhalb des rechten politischen Spektrums thematisiert, welche Folgen also beispielsweise der inflationäre Einsatz von Kampfbegriffen wie "Nazi" oder "Faschist" für den öffentlichen gesellschaftlichen Diskurs hat.
Der Kommunikationswissenschaftler und "Wortgucker" Dr. Eric Wallis wird hierzu ins Gespräch mit dem Cicero-Ressortleiter und "Phrasenkritiker" Dr. Alexander Kissler.

Zurück