• Startseite
  • Veranstaltung
  • Von Prunk­gon­deln, Pracht­kut­schen und Pfer­de­äp­feln - Unterwegs zur Jahr­hun­dert­hoch­zeit 1719
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
19 Sonntag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02
03 04 05 06 07 08 09
Objekte |

Von Prunk­gon­deln, Pracht­kut­schen und Pfer­de­äp­feln - Unterwegs zur Jahr­hun­dert­hoch­zeit 1719 – Verkehrsmuseum Dresden | Alle Veranstaltungen

 

Es war eine Feier, wie sie Europa bis dahin nicht erlebt hat: Die Ver­mäh­lung des säch­si­schen Kur­prin­zen Friedrich August II. mit der habs­bur­gi­schen Kai­ser­toch­ter Maria Josepha im Jahr 1719. Die Trauung fand in Wien statt, gefeiert aber wurde in Dresden – gut vier Wochen lang und mit ver­schie­dens­ten Ver­an­stal­tun­gen Tag für Tag. Mehr als 1000 Gäste aus ganz Europa folgten der Einladung in die Re­si­denz­stadt Dresden: Fürsten, Grafen, Barone und Edelleute sowie deren Gefolge, Händler, Schau­stel­ler und Schau­lus­ti­ge reisten an den säch­si­schen Hof.

30.08.2019 - 05.04.2020
Reihe DRESDENELBLAND.1719 RELOADED - DIE KURPRINZENHOCHZEIT
Details www.verkehrsmuseum-dresden.de
Ort Verkehrsmuseum Dresden
Altmarkt (Tram 1, 2, 4)
KIDS30/08/2019 05/04/2020 true Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de Von Prunk­gon­deln, Pracht­kut­schen und Pfer­de­äp­feln - Unterwegs zur Jahr­hun­dert­hoch­zeit 1719 Verkehrsmuseum Dresden 38 DD/MM/YYYY
 

Das Ver­kehrs­mu­se­um Dresden widmet sich in einer Aus­stel­lung der Feier von 1719, wählt dafür aber einen bisher wenig be­trach­te­ten und be­ach­te­ten Fokus: Wie reiste es sich denn zu jener Zeit, sei es als Prin­zes­sin auf dem Weg zu ihrem Gemahl, sei es als Händler in der Hoffnung auf gute Geschäfte während der Fei­er­lich­kei­ten? Die Aus­stel­lung nimmt dazu zum einen die Mobilität im 18. Jahr­hun­dert im All­ge­mei­nen in den Blick, zum anderen be­leuch­tet sie, wie im Spe­zi­el­len die Anreise der Gäste zu der „Jahr­hun­dert­hoch­zeit“ erfolgte und welche Logistik hinter diesem Mega-Events steckte.

Anhand einer Fülle von Aus­stel­lungstü­cken aus ganz Deutsch­land – von Uten­si­li­en wie einem Rei­set­re­sor und einer „Bord­toi­let­te“ für Kutsch-Pas­sa­gie­rin­nen bis hin zu Trans­port­mit­teln wie  einer Sänfte und einem Parkwagen für Aus­fahr­ten ins Grüne –  tauchen die Be­su­che­rin­nen und Besucher ein in die Lebens- und Reisewelt des frühen 18. Jahr­hun­derts.

Highlight der Aus­stel­lung ist eine Pracht­kut­sche „Grand Carosse“ jener Zeit, die dem Wa­gen­ty­pus ent­spricht, in dem Maria Josepha beim ze­re­mo­ni­el­len Einzug in die Stadt Dresden saß. Per AR-Anwendung wird der Achtspän­ner im Lichthof des Ver­kehrs­mu­se­ums zum Leben erweckt. An zahl­rei­chen Ak­tiv­sta­tio­nen erfahren die Besucher darüber hinaus auf un­ter­halt­sa­me Art etwas über die damalige Zeit. So können sie eine virtuelle Kutsch­fahrt zum Sa­turn­fest 1719 unter­neh­men und sich an einer Selfie-Station in barocker Kleidung in Szene setzen. Flankiert wird die Aus­stel­lung von einem ab­wechs­lungs­rei­chen Ver­an­stal­tungs­pro­gramm mit Film­vor­füh­run­gen, Workshops und einem ein­tä­gi­gen Symposium mit Vorträgen zur barocken Reise- und Le­bens­welt.

Quelle: Verkehrsmuseum Dresden