• Startseite
  • Veranstaltung
  • DAVE Festival für Clubkultur
Kultur
Kalender
Dresden
und
Umgebung
21 Samstag
Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05
|

DAVE Festival für Clubkultur – Dresden City | Alle Veranstaltungen

 

DAVE STRIKES BACK!

Das Programm ist in Vorbereitung

DAVE steht für DRESDEN AUDIO VISUAL EXPERIENCE und ist ein Festival für Clubkultur, um deren ganze Vielfalt in Dresden zu präsentieren. Leitgedanke ist einerseits die Außenwirkung der hiesigen Szene sowohl im Dialog innerhalb der Stadt als auch über die Stadtgrenzen hinaus zu stärken. Andererseits sollen Angebote geschaffen werden, die zur Nachwuchsförderung beitragen.

quelle: dave festival

20.10.2017 - 29.10.2017 Mehr
Details www.dave-festival.de
Alle in Dresden City
  20/10/2017 29/10/2017 true Kulturkalender Dresden info@kulturkalender-dresden.de DAVE Festival für Clubkultur Dresden City 38 DD/MM/YYYY
 

Transgressionen – Träume haben keine Grenzen. Die Realität hingegen schon. Oft hindern die Grenzen am Weiterkommen. Denn wer verlässt schon gern gewohntes Terrain oder eingetretene Denkpfade? Wer betritt schon gern unbekannte Räume?
DAVE will genau das tun. Die diesjährige Ausgabe des Festivals steht mit »Transgressionen« unter einem Schlagwort, das auf eine der grundlegenden Ideen des Festivals verweist. Sie entspringt der Intention, ein audiovisuelles Festival in einer Stadt zu etablieren, die in der Innen- und Außenwahrnehmung oft als geteilter urbaner Raum erscheint. Auf der einen Seite die Altstadt als klassisch-barocker Raum, auf der anderen Seite liegt die Neustadt als subkulturell-jugendlicher Raum. Und die Elbe markiert die symbolische Kulturgrenze, die in den Köpfen zementiert ist. DAVE will diese Grenze permanent überschreiten. Im Club einmal Theater tanzen lassen, während in Museen und im Theater der Bass mit audiovisuellen Shows wie im Club rumpelt … warum nicht? DAVE will aber auch Grenzen im Kopf überschreiten, etwa indem beim Booking mehr Aufmerksamkeit auf Künstlerinnen gelenkt wird. Wir haben den Traum, dass Dresden mit seiner Vielfalt ein Kontinuum wird, in dem sich die unterschiedlichen Kulturen auf Augenhöhe begegnen – und anerkennen.

quelle: hole of fame