Veranstaltungen Dresden heute - Empfehlungen

14.06. 2024
Rubrik wählen
  • c-joerg-blobelt-cc-by-sa-4-0-https-creativecommons-org-licenses-by-sa-4-0

Die einzelnen Teile des Messeordinariums, die Zelenka in den Jahren 1724-25 komponierte, waren bestimmt nicht als ein musikalisches Ganzes gedacht, doch außer der hohen musikalischen Qualität verbindet sie eine einheitliche Sprache, ein verwandter Tonartenplan und ähnliche Instrumentierungen, insbesondere die Verwendung von Posaunen. Die Form der imaginären Messe stellt die ideale Möglichkeit dar, diesen Teil von Zelenkas Schaffen dem heutigen Publikum vorzustellen. Dixit Dominus ist der erste Teil, an dem Händel nach seiner Ankunft in Rom zu arbeiten begann und es ist, als ob er das Erstaunen über die römische Barockarchitektur in die Musik des Psalms übertragen hätte. Der Zuhörer wird geradezu überwältigt von einem unendlichen Feuerwerk von Einfällen, Virtuosität und den unterschiedlichsten kompositorischen Techniken.

collegium 1704

Zurück