Veranstaltungen Dresden heute - Empfehlungen

31.01. 2023
Rubrik wählen
  • Deutschen Hygiene-Museum Dresden (c) David Brandt
  • Der Gläserne Mensch (c) Jörg Gläscher
  • Kinder-Museum Foto Oliver Killig
  • Scheibentorso (c) Karl-Ludwig Oberthür
Musik hat starke Auswirkungen auf das menschliche Gehirn. Besonders bekannt sind die »somnogenen« Wirkungen, also dass Musik den physiologischen Zustand so beeinflusst, dass Schlaf und Entspannung gefördert werden – ein Effekt, den Schlaf- und Wiegenlieder aufgreifen. Doch warum hat Musik einen so großen Einfluss auf das Gehirn, dass Stimmungen oder auch das Schlafverhalten gefördert werden können? Seit 2019 arbeiten an der TU Dresden im Projekt »Lullabyte« Wissenschaftler*innen aus den Neurowissenschaften, der Psychologie, der Musikwissenschaft und den Computerwissenschaften zusammen, um dieser Frage nachzugehen. Einen spannenden Einblick in das Thema bringen »SOUND & SCIENCE« und ein achtstündiges Schlafkonzert, das dazu einlädt, Klängen zu lauschen, zu entspannen oder einfach zu schlafen.

Prof. Dr. Kira Vibe Jespersen – Assistant Professor am Center for Music in the Brain, Aarhus University
Prof. Dr. Martin Dresler – Leiter des Donders Sleep & Memory Lab, Donders Institute, Nijmegen
Jun.-Prof. Dr. Miriam Akkermann – Juniorprofessorin für Empirische Musikwissenschaft an der Technischen Universität Dresden

Quelle: Musikfestspiele
Zurück
Anzeige Werbung